"Er hat geschossen, bis sie tot waren"

Ganz ruhig sei der Schütze gewesen, berichten Augenzeugen über den Moschee-Attentäter im neuseeländischen Christchurch. Ruhig – und enorm kaltblütig: Von Raum zu Raum sei er gegangen, habe die verängstigten Menschen ins Visier genommen und erschossen, manche von ihnen aus nächster Nähe. Dabei sorgte der mutmaßliche Haupttäter, ein 28-Jähriger Australier, selbst für die Verbreitung seiner verheerenden Bluttat: Er filmte sie auf Schritt und Tritt mit einer Kamera und übertrug sie per Livestream im Internet.

Die Überlebenden schildern grausame Szenen in den beiden Moscheen, wo sich Muslime zum Freitagsgebet versammelt hatten. “Gleich hinter der Eingangstüre saßen ein paar ältere Leute und beteten. Er hat einfach das Feuer auf sie eröffnet”, sagt der Moscheebesucher Syed Mazharuddin dem “New Zealand Herald”. “Eine Frau hat geschrien. Er hat ihr direkt ins Gesicht geschossen.” Anwar Alanseh erzählt, Menschen hätten den Täter angefleht, ihr Leben zu schonen – vergeblich. “Er hat geschossen, bis sie tot waren.” Der Schütze habe antimuslimische Beschimpfungen losgelassen und gerufen: “Heute bringen wir euch um”, berichtet Alanseh dem Internetportal stuff.co.nz.

In Panik sprangen manche Moscheebesucher aus dem Fenster, andere lagen auf dem blutverschmierten Boden und stellten sich tot.

Account des Täters gelöscht 

Diese Szenen waren während der Tat für 17 Minuten live im Internet zu sehen. Soziale Netzwerke wie Twitter, Instagram und Facebook haben anschließend den Account des Täters deaktiviert. Die Polizei bittet darum, das Video nicht zu verbreiten.

Bei dem Anschlag auf die beiden Moscheen werden insgesamt 49 Menschen getötet. Das sind so viele, wie in Neuseeland normalerweise in einem ganzen Jahr Tötungsdelikten zum Opfer fallen. 48 Opfer werden laut Polizei verletzt, einige von ihnen schwer.

Neuseeland Christchurch - al Noor Mosque (Reuters/SNPA/M. Hunter)

Archivbild der Al-Noor-Moschee in Christchurch

Beschriftete Waffen im Kofferraum 

Nach dem Blutbad in der Al-Noor-Moschee verlässt der Attentäter das Gebäude, feuert auf Menschen, die ihm entgegenkommen und geht zum Auto. Er deponiert seine Waffe im Kofferraum. Es sind weitere Waffen zu sehen, die Kreideaufschriften haben. Diese verweisen unter anderem auf historische Ereignisse aus dem Jahr 1683, als die Stadt Wien von Türken belagert wurde. Der Täter fährt dann zu einem weiteren Gotteshaus, das in der Linwood Avenue steht. Dort erschoss er weitere Muslime und dort nahm ihn die Polizei dann auch fest. 

Wegen Mordes angeklagt

Der Attentäter soll an diesem Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Noch ist unklar, ob der Mann alleine gehandelt hat. Neuseelands Sicherheitskräfte bestätigten die Festnahme von insgesamt drei Männern und einer Frau. Einer der Verdächtigen wurde am Freitag wegen Mordes angeklagt, wie der Polizeichef in Christchurch, Mike Bush, mitteilte.

Der mutmaßliche Haupttäter soll erste seit Kurzem in Neuseeland gelebt und früher als Fitnesstrainer gearbeitet haben. Keiner der Verdächtigen war vorher auffällig. Zu den Hintergründen äußerte sich die Polizei bisher nicht. “Wir sind in dieser Phase nicht in der Lage, Details bekanntzugeben”, erklärte sie. 

Neuseeland Christchurch - Polizistin in der nähe von Masjid al Noor Moschee nach Attentat (Getty Images/AFP/T. Burrows)

Sicherheitskräfte haben das Gelände um die Al-Noor-Moschee abgeriegelt

Einschlägiges Manifest im Internet

Im Internet kursierte ein Manifest, das von dem 28-jährigen Australier stammen soll. Auf 74 Seiten kündigt ein Mann namens „Brenton Tarrant” an, was am Freitag in Christchurch passieren sollte. Er sei Rassist und nur für den Angriff nach Neuseeland gekommen. Er habe zeigen wollen, dass es selbst in entlegensten Teilen der Welt „Massenmigration” durch Muslime gebe, heißt es darin weiter.

Warum Tarrant dann gerade Neuseeland ausgewählt hat, ist nicht nachzuvollziehen. In dem Pazifikstaat leben nur etwa 50.000 Muslime, das ist etwa ein Prozent der Bevölkerung. Viele von ihnen sind Einwanderer aus Bangladesch und Pakistan. Sie gelten als gut integriert.

Der UN-Menschenrechtsrat legte eine Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags ein. Eine neuseeländische Diplomatin betonte, der Anschlag laufe allem zuwider, was ihr Land ausmache, etwa Toleranz. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, erklärte anschließend, die mörderische islamophobe und terroristische Attacke auf zwei Moscheen “erinnert uns erneut daran, dass Rassismus tötet”.

se/cgn (afp, rtr, dpa, ap)

Source Article from https://www.dw.com/de/er-hat-geschossen-bis-sie-tot-waren/a-47940965?maca=de-rss-de-all-1119-rdf