Wichtiger als Weihnachten: Thanksgiving wird 400

Auf den ersten Blick ist Thanksgiving mit dem deutschen Erntedankfest vergleichbar: In der christlichen Tradition danken die Menschen Gott für die Ernte. Allerdings ist der US-amerikanische Nationalfeiertag gesellschaftlich sehr viel tiefer verwurzelt und für viele Familien sogar bedeutender als Weihnachten.

Thanksgiving fällt immer auf den letzten Donnerstag im November, so verfügte es der damalige US-Präsident Abraham Lincoln im Jahr 1863. 1941 bestätigte der Kongress Thanksgiving als landesweiten Feiertag.

Mayflower - Ankunft der Pilgerväter in Plymouth

Ein Gemälde der “Mayflower”, mit der die sogenannten Pilgerväter in die Neue Welt aufbrachen

Die Tradition geht zurück auf die Pilgrim Fathers, die Pilgerväter, die sich 1620 von Plymouth aus aufgemacht hatten, um in der Neuen Welt ihren Glauben frei ausleben zu können. Zuvor lebten sie bereits im niederländischen Exil, weil sie der Kirche ihrer englischen Heimat entsagt hatten und verfolgt wurden.

Die Pilger praktizierten ein radikales Christentum, das sich allein nach der Bibel richtete und selbst Bischöfe als eine Erfindung Satans ablehnte. Historiker beschreiben diese dogmatische Glaubensausübung als Sekten-ähnlich, erzkonservative Kreise in den USA beziehen sich noch heute auf die Gründungsväter.

Unter den Pilgervätern waren Frauen und Kinder

Unter den 102 Passagieren, die am 16. September 1620 in See stachen, waren – und das steht im Widerspruch zum Begriff “Pilgerväter” – auch Frauen und Kinder sowie Männer, die mit dem Glauben wenig am Hut hatten und eher als Abenteurer galten. Schließlich landete die “Mayflower”, ein rund 30 Meter langer Dreimaster, aufgrund von Stürmen weiter südlich als geplant, im heutigen Provincetown in Massachusetts.

Weil die Pilger nicht genügend Vorräte hatten und auf den sandigen Böden kein Ackerbau möglich war, zogen sie bald weiter auf die andere Seite der Bucht, wo sie im Dezember 1620 die Plymouth Colony gründeten. Den Winter überstanden die Siedler aber nur mithilfe der Ureinwohner des Wampanoag-Stamms, die sie mit Lebensmitteln versorgten und die örtlichen Techniken des Ackerbaus lehrten.

Ein zubereiteter Truthahn liegt neben Kartoffeln auf einem Teller.

Truthahn an Thankgiving – eine Tradition von 1621

Für die Ureinwohner ein Tag des Gedenkens

Im Herbst 1621 feierten Siedler und Ureinwohner ein gemeinsames, dreitägiges Fest: Thanksgiving. Auf den Tisch kamen Truthahn, Mais und Süßkartoffeln – eine Tradition, die bis in die Gegenwart Bestand hat.

Das friedliche Zusammenleben von Siedlern und Ureinwohnern war eine Ausnahme zu jener Zeit, die ab den 1630er Jahren dann auch zunehmend von Gewalt geprägt war. Für viele Nachkommen der Ureinwohner ist Thanksgiving heute ein Tag des Gedenkens an den Genozid durch europäische Siedler sowie den Verlust ihrer Vorfahren und ihres Landes.

Die Pilgerväter waren nicht die ersten Europäer, die Nordamerika besiedelten – und es gibt Überlieferungen, wonach Feste wie Thanksgiving bereits früher gefeiert wurden. Als Ursprung des Festes in den USA hat sich jedoch das gemeinsame Thanksgiving der Pilgerväter und des Wampanoag-Stamms von 1621 etabliert.

US-Präsident Joe Biden steht an Thanksgiving vor einem Truthahn, den er begnadigt.

19.11.2021: US-Präsident Joe Biden begnadigt einen Truthahn

Die Tradition, dass der amtierende US-Präsident zu Thanksgiving einen Truthahn begnadigt, ist noch nicht ganz so alt. Der Ursprung soll auf Abraham Lincoln zurückgehen, der von 1861 bis 1865 der 16. Präsident der USA war. Formell eingeführt wurde die Zeremonie aber erst 1989 unter George Bush senior. Infolge ihrer Züchtung sterben die begnadigten Truthähne meist trotzdem innerhalb eines Jahres.

Ein Schild weist auf Rabattangebote am Black Friday hin.

Verlockende Angebote am Black Friday

Konsum am Tag danach

Weil Familien zu Thanksgiving aus dem ganzen Land zusammenkommen, nehmen sich viele den Freitag nach dem Fest als Brückentag für ein langes Wochenende frei. Und was lag da näher, als eine weitere Tradition einzuführen?

So gilt der Freitag nach Thanksgiving als Start ins Weihnachtsshopping, weshalb Unternehmen und Geschäfte am Black Friday mit angeblich hohen Rabatten locken. Anders als der Truthahn hat sich diese Tradition inzwischen weltweit verbreitet.

Source Article from https://www.dw.com/de/wichtiger-als-weihnachten-thanksgiving-wird-400/a-59917086?maca=de-rss-de-all-1119-rdf